Burck, Barbara

Es gibt 7 Artikel.

Galeristin Marina Zollmann mit Barbara Burck

"Barbara Burck. Land & Meer"

"Barbara Burck. Begegnungen"

Rede zur Ausstellungseröffnung

Galerie Kunstraum Jena,

Liebe Marina Zollmann, liebe Barbara Burck, meine sehr geehrten Damen und Herren,

"Item Perspectiva ist ein lateinisch Wort, bedeutt ein Durchsehung", schrieb Albrecht...

Galeristin Marina Zollmann mit Barbara Burck

"Barbara Burck. Land & Meer"

"Barbara Burck. Begegnungen"

Rede zur Ausstellungseröffnung

Galerie Kunstraum Jena,

Liebe Marina Zollmann, liebe Barbara Burck, meine sehr geehrten Damen und Herren,

"Item Perspectiva ist ein lateinisch Wort, bedeutt ein Durchsehung", schrieb Albrecht Dürer (1471-1528) vor etwa 500 Jahren und Erwin Panofsky (1892-1968), einer der bedeutendsten Kunstwissenschaftler des 20. Jahrhunderts, eröffnet mit diesem Zitat seine Studie Die Perspektive als symbolische Form.

Wenn man über die Werke von Barbara Burck spricht, muß man über Perspektive sprechen. Noch deutlicher als in der sehr erfolgreichen Ausstellung genau vor zwei Jahren hier in der Galerie Kunstraum werden die darstellungstechnischen Versuche rund um den perspektivischen Blick als einer der Arbeitsschwerpunkte der Leipziger Künstlerin deutlich. Gegenüber der Bildauswahl, die wir vor zwei Jahren, in der Ausstellung der Park-, Stadt und Strandlandschaften, bewundern konnten, haben in den neuesten Gemälden - alle stammen aus dem vorigen oder diesem Jahr - die "Schnappschüsse" von Begegnungen im Wohnungsflur zugenommen. "Schnappschuß" deswegen, weil Barbara Burck nicht nach Modellen malt. Sie fotografiert viel, prägt sich wiederkehrende Gesten und Bewegungen, Begegnungen und Begebenheiten ein und komponiert aus der Fülle ihrer Fotografien und Erinnerungen die von uns als so typisch empfundenen Szenen. Die Bildinhalte entstehen dabei zwar nach Plan, aber ohne Vorzeichnung auf der Leinwand, tastend im Prozeß des Malens. Figuren verschieben sich im Malprozeß, bis sie im Bildraum an der richtigen Stelle sitzen.

Die Begegnungen im lichtdurchfluteten, langgestreckten Wohnungsflur - einer der Klassiker in der perspektivischen Darstellung. Wir sehen die sich verjüngenden Wandflächen, die Verkleinerung und das Höhersetzen der aus dem Hintergrund herantretenden Figuren, die gegenüber der ganzen Breite einer geöffneten Tür verkürzte Türfüllung. Klassisch ausgeführt wie aus dem Lehrbuch. Was mich elektrisiert und demgegenüber auch zunächst irritiert hat, und zwar genau im Hinblick auf die Frage nach der Perspektive, sind die Werke, die uns mitten in einen Wald versetzen. Die möchte ich diskutieren, wobei natürlich auch die besondere Behandlung der Farbigkeit bei Barbara Burck wieder zur Sprache kommen wird.

Was tut Barbara Burck? An den Bildern, die uns mitten in den Wald versetzen, fällt vor allem auf, daß die Bildmitte ganz prominent in den Vordergrund gezogen ist, in einigen Fällen mit bewußt ganz isoliert in den Vordergrund gerückten einzelnen Bäumen. "Bäume" ist dabei schon falsch, "Bäume" ist schon eine Interpretation und Bildergänzung aufgrund unserer Seherfahrung. "Stammabschnitte" muß man sagen, denn das ist das zweite, was auffällt: Jede klassisch-zentralperspektivische Darstellung wird hier unterlaufen, da uns eine Größenabschätzung des im Vordergrund stehenden Baumes unmöglich ist. Er wandert nach oben und unten aus dem Bildraum hinaus und hält dadurch jede Größenabschätzung in der Schwebe. Wir sehen im Wortsinne den Wald vor Bäumen nicht, und das ist genau das Gefühl, das man inmitten eines Waldes hat. Da sieht man den Wald nicht, wie sich etwa von einem Hügel herab der Blick ins Tal öffnet, oder wie man einen Ausschnitt der Welt aus einem Fenster heraus erblickt - ein weiteres gerne gebrauchtes Bild für die perspektivische Darstellung: der Bildraum als Blick aus dem Fenster (Dürers "Durchsehung"). Wir stehen vor Barbara Burcks Bildern mitten im Wald, der Bildraum, das spüren wir, geht hinter uns weiter. Wir können die Distanz eines Betrachters nicht aufrechterhalten. Die Malweise zieht uns in die Darstellung hinein. Statt eines perspektivisch korrekt konstruierten Bildes empfindet die Künstlerin die Realität unseres runden, uns umgebenden psychophysiologischen Sehraumes nach. Daß wir bei Barbara Burcks Bildern in ganz besonderer Weise das Gefühl des Eintauchen-Könnens und der Dreidimensionalität haben, könnte mit dieser Art zu malen zusammenhängen.

Dieses beschriebene Gefühl verdankt sich allerdings nicht allein einer Darstellung, die die Prinzipien der Renaissance-Perspektive unterläuft. Wichtig ist auch die Wahl der Farben. Barbara Burck ist sehr sensibel für die Empfindung von Licht. Sie stellt eigentlich nicht farbige Flächen dar, sondern Flächen, die durch einen bestimmten Lichteinfall einen bestimmten Farbeindruck hinterlassen. Das wird auch in den Wohnungsbildern sehr deutlich. Aber bleiben wir im Wald: Sie sehen, daß der Wald bei Barbara Burck alles andere als grün ist. Im Gegenteil: Er ist zu guten Teilen lila, das ist im Farbkreis gegenüber, die Komplementärfarbe zu grün. Warum tut die Künstlerin das? Wie bei der Perspektive - oder besser: Nicht-Perspektive - nutzt Barbara Burck die Farben, um nicht eine fotografisch genaue Wiedergabe der Welt hervorzubringen - das können ja die Fotografen machen -, sondern um die Stimmung zu erzeugen, die die dargestellte Situation in uns hervorbringen würde, wären wir tatsächlich da. Daher auch das viele Weiß in den Waldbildern. Weiß ist nur ungebrochenes, reines Licht. Wenn wir überlegen, wann wir solches Licht im Wald sehen, dann denken wir an frühmorgendliche Spaziergänge, wenn wir die Lichtstrahlen durch das Blätterdach der Bäume fallen sehen. Man sieht in solchen Stunden die Lichtstrahlen. Da man Licht aber bekanntlich nicht von der Seite sehen kann (man sieht ja z.B. nicht, wie die Sonnenstrahlen den Mond anstrahlen, sondern wir sehen nur das Licht, das der Mond in Richtung Erde reflektiert), da man also Licht nur von vorne sehen kann, muß es an einem Gegenstand reflektiert worden sein, wenn wir den Weg des Lichtes beobachten können. Diese Reflexion geschieht im Wald in der Regel durch Dunst oder Nebel, winzige Wassertröpfchen, mit denen die Morgenluft gesättigt ist. Wir sehen dann nicht den Wald - Laub, Rinde, Blumen, Parasiten - sondern wir sehen Licht. Licht ist weiß, daher malt Barbara Burck den Wald hier weiß - und nur dadurch wissen wir sofort, was gemeint ist. Wir wissen, daß nicht einfach Wald dargestellt ist, sondern die Stimmung eines morgendlichen Waldspaziergangs, wenn wir das Licht durchs Blätterdach der Bäume fallen sehen. Es ist ein Gefühl dargestellt, das Gefühl von frischer Luft und leichtem Frösteln auf der Haut, von Tautropfen in unseren Haaren und einem Konzert vieler Vogelstimmen.

Schon bei der Besichtigung der letzten Ausstellung vor zwei Jahren habe ich angesichts dieser Bilder, dieser Farbgestaltung die Stelle aus einem Roman assoziiert, und dieses Mal möchte ich diese kurze Stelle zum Abschluß vorlesen. Es ist aus dem Roman Das Mädchen mit dem Perlenohrring, in dem die Autorin Tracy Chevalier die Entstehung des berühmten Bildes von Jan Vermeer erfindet. Vermeer, so der Roman, malt hier die künstlerisch hochbegabte Griet, die in seinem Haushalt als Dienstmädchen angestellt ist. Er beginnt sie zu beauftragen, ihm die Farbpigmente zu reiben und die Farben zurechtzulegen. Und weil sie sich wundert, warum er immer die "falschen" Farben aufträgt - genau wie Barbara Burck - legt sie ihm hin, was er nicht verlangt hat. Da nimmt er sie ans Fenster und läßt sie seine Arbeitsweise verstehen:

Ich wünsche Ihnen, daß Sie die Seherfahrungen, die Sie bei Barbara Burck sammeln können, mit in den Alltag hinüberretten und ab heute die Welt hier und da auch mal wieder wie zum allerersten Mal sehen können.

Vielen Dank!

Dr. Cornelie Becker-Lamers, Weimar


Weniger
Mehr
Zeige 1 - 7 von 7 Werken
  • Strandstillleben
    Verfügbar
    Barbara Burck / Strandstillleben / Unikat
    BB0012

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    2.200,00 € Brutto
  • Blick ins Tal
    Verfügbar
    Barbara Burck / Blick ins Tal / Unikat
    BB49

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    3.200,00 € Brutto
  • Barbara Burck  Sommer am Strand
    Verkauft
    Barbara Burck - Sommer am Strand 1
    BB20191

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    0,00 € Brutto
  • Barbara Burck / Mädchen am Wasser / Unikat
    Verfügbar
    Barbara Burck / Seebrücke / Unikat
    BB20193

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    2.000,00 € Brutto
  • Barbara Burck / Seebrücke / Unikat
    Verfügbar
    Barbara Burck / Mann am Meer / Unikat
    BB20194

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    2.400,00 € Brutto
  • Barbara Burck / Mann am Meer / Unikat
    Verfügbar
    Barbara Burck / Sommer am Strand 3 / Unikat
    BB20195

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    2.600,00 € Brutto
  • Barbara Burck / Sommer am Strand 1 / Unikat
    Verfügbar
    Barbara Burck - Mädchen am Wasser - handsigniert
    BB20192

    Leichtigkeit trifft auf leuchtende Farbkraft. Lichtdurchflutete Natürlichkeit harmoniert mit starken Pinselstrichen. Das Werk von Barbara Burck ist vielschichtig. So verwendet sie die Technik der Ölmalerei, die sie Schicht für Schicht auf die Leinwand aufträgt. Folglich entstehen einzigartige Momentaufnahmen, die den Betrachter zum Verweilen einladen.

    1.900,00 € Brutto
Akzeptieren

Diese Seite verwendet Cookies